Bundesliga - Oberes Play off: UAL-Kampfmannschaft im Hoch

Am 9. März startete unsere „Erste“ auswärts in Tulln in die Play off und konnte gegen die heimstarken Niederösterreicherinnen überraschend einen historischen 27:23-Sieg (11:11 zur Halbzeit) erringen. Die Verstärkung mit Spielerinnen (Monika Stefanoska sowie - von MAG Fivers - Katharina Zahrada, Nadine Zuzman und Bettina Fercher) hatte Früchte getragen und die Qualität deutlich angehoben. Die personelle Situation war zuletzt eher prekär,  nachdem Julia Bartsch zu Weihnachten in ihre Heimat nach Deutschland zurückgekehrt war und  Tanja Tillmann sich erneut verletzt hatte.  Der erfreuliche Sieg hätte noch deutlicher ausfallen können, wäre da nicht anfänglich Nervosität und zu geringe Wurfeffizienz gewesen. Dementsprechend verlief die 1. Halbzeit ausgeglichen; erst in der 2. Halbzeit war der Bann gebrochen und wir steuerten dem Sieg entgegen.

Gespielt haben: Isabel BERNHARD, Andjela DJURIC, (beide Tor); Bettina FERCHER, Kathi ZAHRADA (2 T.), Isabella LIENBACHER (3 T.), Julia BOZEK, Stefanie SCHALKO, Stefanie (7 T., davon 2 7m), Marlena  Kampelmühler-Rink, Nadine ZUMAN, Sandra HART (8 T, davon 3 7m), Cornelia VOCK, Barbara JILKA (2 T.), Mo STEFANOSKA (5 T.).

Am 17.März ging es in der Lieblgasse gegen den Favoriten und Tabellenführer des Grunddurchganges SC kelag Ferlach/Kärnten. Mit einer sensationellen Leistung unserer Mannschaft in einem rasanten, spannenden Spiel gelang ein sensationeller Sieg: 40: 34.  Als in der Mitte der 1. Hälfte die Kärntnerinnen auf 12:5 davonzogen, schien schon alles für die Gäste gelaufen zu sein. Zur Halbzeit führten sie 20:16. Doch unsere Spielerinnen kamen mit ungeheurer Energie geladen aus der Kabine. Sie konnten Tor um Tor aufholen und gingen in Minute 39 erstmals mit 23:22 in Führung. Das Spiel wogte hin und her, mal war der eine, mal der andere voran. 8 Minuten vor Spielende konnten sich unsere Mädels mit 33:31 erstmals  entscheidend absetzen und in einem furiosen Endkampf  einen deutlichen, vielbejubelten Sieg herausspielen. Nach dem Spiel eine erschöpfte Regisseurin Mo: „Jetzt bin ich tot…“. Allen Spielerinnen eine großes, großes Lob zur herausragenden Leistung!

Gespielt haben: Isabel BERNHARD, Andjela DJURIC,  Fanni Zekert( alle Tor); Bettina FERCHER, Kathi ZAHRADA (3 T.), Isabella LIENBACHER (3 T.), Julia BOZEK (2 T.), Stefanie SCHALKO, Stefanie (14 T., davon 5 7m), Tamara BUDIMIROV, Marlena  Kampelmühler-Rink (1 T.), Heidrun SCHMIDT, Sandra HART (13 T, davon 7 7m), Cornelia VOCK, Mo STEFANOSKA (3 T.).

Babsi Jilka fehlte leider und konnte nur auf der Bank den Krimi erleben - sie hat sich im Wiener-Liga-Spiel gegen MGA Fivers einen Kreuzbandriss zugezogen.