Dichtes Jugendprogramm im März

Am Samstag, 2. März, zog unsere WU14 im Auswärtsspiel gegen DHC WAT Fünfhaus mit einem 21:31 den kürzeren. Schade – dieser Punkteverlust könnte in der Endabrechnung für den Meistertitel schmerzlich sein: noch liegt man an der 1. Stelle.

Am Sonntag, 3. März, in der Lieblgasse  ging es für die WU11 und die WU13 gegen die SG Danube Flyers/WAT20. Beide Spiele konnten deutlich gewonnen werden: die U11 siegte mit 26:19, wobei sich Karo mit 11 Toren eintrug, die U13 mit 30:20, wobei Sabrina  11 Tore einnetzte.

Aufstellungen und Spielverlauf siehe https://oehb-handball.liga.nu

 

Die WU11 musste sowohl am  10. März  gegen WAT Atzgersdorf als auch am 23. März gegen die Handballwölfe Wien ersatzgeschwächt antreten. In beiden Spielen waren wir Außenseiter.

Atzgersdorf siegte mit 32:17;  erfreulich, dass wir 17 Tore erzielen konnten.

Gespielt haben: Karo Newole (10 T.), Chiddi Noble (2 T.), Elli Bertala (1 T.), Lea Mattern (4 T.), Marlene Howecker, Sammy Roller sowie die U9-Spielerinnen Alex Cvetkovic, Jana Rebel, Tea Durkic und Marie Bruckmüller.

Das Spiel gegen die Wölfe verloren wir 14:35, unnötig hoch. Ursache: Die Verteidigungsleistung sowie das Umschalten von Angriff auf Verteidigung waren leider nicht entsprechend.

Gespielt haben: Aira Monardin, Emily Grobelnik, Karo Newole (5 Tore, davon 1 7m), Chiddi Noble (1 T.), Lea Mattern (8 T.), Marlene Howecker, Emily Peel, Anna Fichtinger, Linda Friedl, sowie die U9-Spielerinnen Tea Durkic, Marie Bruckmüller und Alex Cvetkovic.

 

 Am 17. März gab sich die WU12 keine Blöße und siegte gegen Handball Wölfe Wien/ 2 aK.  überlegen 25:10. Beste Werferin war unsere Marlies mit 10 Toren.

Aufstellungen und Spielverlauf siehe https://oehb-handball.liga.nu

 

Weniger gut ging es dann am 23. März für die U13 ebenfalls gegen die Handballwölfe. Der Ausfall von Sabrina Grasser konnte nicht wettgemacht werden, auch wenn Confi 11 (!) Tore erzielte. In vollständiger Aufstellung wäre es ohne Zweifel ein Sieg geworden. So blieb man wohl auf Tabellenrang 2, doch die Tuchfühlung mit zum Ersten (Atzgersdorf) ging verloren.

Für das Highlight des Wochenendes sorgte am 24. März die WU14 gegen WAT Atzgersdorf– diesmal wieder mit Sabrina Grasser, die zeitgerecht vom Schifahren zurückgekehrt war. Nach einer matten ersten Hälfte unseres Teams lagen die Atzgersdorferinnen zu Halbzeit bereits 11:6  voran und schienen ungefährdet einem Sieg entgegen zu steuern. Doch das Blatt sollte sich allmählich zu unseren Gunsten wenden, die Wurfeffizienz verbesserte sich zunehmend – und so stand es in der 45. Minute plötzlich 17:17. In der 47. Minute konnten wird das 20:19 erzielen und den knappen Vorsprung mit vollem Einsatz bis zum Schlusspfiff halten. Ein Finish für starke Nerven! Damit liegt unsere U14 auf Platz 1!  

Gespielt haben: Amila Mameledjija, Patricia Wagner (beide Tor); Sabrina Grasser (9 T., davon 2 7m), Emilia Jacono (6 T.),  Christina Lovrinovic, Ina Prager (1 T.), Marlies Wust (2 T.), Confi Stuppöck (1 T.), Andrea Klanjcic (1 T.), Nadine Krassnitzer.