Spieltag 11. November – ohne Punktegewinn

WU12: WAT Atzgersdorf - UHC Admira Landhaus 15:14 (6:7)

In diesem Spiel wären unsere Spielerinnen die verdienten Siegerinnen gewesen, doch es sollte leider anders kommen: sie lagen während der gesamten Spielzeit in Führung; erst in der 40. und letzten Spielminute  gingen die Atzgersdorferinnen erstmals mit dem 15. Tor in Führung –  und das sollte der Sieg sein. Zuvor kassierte unsere Mannschaft in den letzten 10 Minuten gleich 3 2-Minuten-Strafen! Insgesamt waren es für unser Team - durch Verteidigungsfehler - 4 2-Minuten-Strafen + 3 gelbe Karten – bei der Heimmannschaft stand nur 1 gelbe Karte – in der Anfangsphase – zu Buche. In „Unterzahl“ zu spielen … das macht im Kopf und in den Beinen müde! Unseren Spielerinnen ging letztlich die Kraft aus. Vom Glück begünstigt waren unsere Mädels leider nicht.

 Gespielt haben: Aulona Sadriu (Tor, 2 7m abgewehrt); Marlies Wurst (6 T.), Christina Lovrinovic (6 T., davon 1 7m), Chidi Noble, Ellie Bertalan, Pia Umfahrer ( 1 T.), Lea Mattern (1 T.), Marlene Howekcer, Karoline Newole, Emily Peel.  

 WU15-Elitecup: WAT Atzgersdorf - UHC Admira Landhaus 36:24 (11:10)

Lange Zeit konnten unsere Mädels das Spiel offen halten, wie auch das knappe Pausenresultat zeigt. Als dann in der 2 Halbzeit die Atzgersdorferinnen mit 4 Toren (18:14) in Führung gingen, war der Widerstand bei unserem Team gebrochen: infolge des hohen Spieltempos in der 1. Hälfte ging auch unseren U15-Spielerinnen die Kraft aus. Eine Niederlage – in dieser Höhe völlig unnötig!

Gespielt haben: Amila Mameledjija (Tor; 1 7 M gehalten), Marlene Dufek, Sophie Moser (7 T.), Ruth Fahrngruber, Elena Schiel (4 T.),  Larissa Schober (4 T., davon 2 7m), Maili Breit, Andrea Klanjcic (3 T.), Emilia Jacono (6 T.).

Bundesliga: SC kelag Ferlach-Feldkirch – UHC Admira Landhaus 38:32 (17:16)

Zum stets schweren Auswärtsspiel in Kärnten reiste unser Team mit einer dezimierten Mannschaft an – gleich 3 Spielerinnen, die sich beim letzten Spiel immerhin auch in die Torschützenliste eingetragen hatten, fehlten.

Nach einem guten Start unserer Spielerinnen zog Mitte der 1. Hälfte die Heimmannschaft, in deren Reihen etliche slowenische Topspielerinnen stehen, von 6:6. auf 10:6 davon – das Spiel schien bereits zu dieser Zeit zu kippen. Doch durch eine Energieleistung konnte unser Team bis zur Pause auf 17:16 herankommen und wieder Hoffnung schöpfen. Nach der Pause gelangen uns aber zunächst kaum Tore,  im Gegenzug hatte Ferlach bis zur 30. Minute bereits 30 Mal eingenetzt:  das slowenische Trio Matavs-Cervinec-Akalovic (v.a. in der 1. Halbzeit), die letztlich gemeinsam 31 (!)Tore erzielten, war einfach zu gut! Ein sehr attraktives Handballspiel, in dem die auch körperlich stärkere Heimmannschaft klar gewonnen hat und sich damit wieder an die Tabellenspitze setzte.

Gespielt haben: Andjela Djuric, Isabel Bernhard  (beide Tor); Julia Bartsch (4 T.), Barbara Krippel, Isabell Lienbacher (2 T.), Julia Bozek, Stefanie Schalko (10 T., davon 1 7m), Marlena Kampelmühler-Rink (4 T.), Sandra Hart (5 T.), Conny Vock (3 T.), Barbara Jilka (4 T.).